Neurodermitis natürlich behandeln

Die Neurodermitis ist eine immer wiederkehrende Hautentzündung, die mit Rötung, Schuppenbildung, Nässen und einer Vergröberung des Hautbildes einhergeht. Hauptsymptom ist der oft unerträgliche Juckreiz, so dass die Haut auch häufig Kratzspuren aufweist.

Die Neurodermitis, auch endogenes oder atopisches Ekzem genannt, erscheint vor dem Hintergrund einer Atopie (griechisch = sonderbar). Hierunter versteht man eine familiär gehäuft auftretende Überempfindlichkeit der Haut und der Schleimhäute. Aus der gleichen Wurzel entstammen auch der Heuschnupfen (allergische Rhinitis), das Asthma bronchiale und die Nesselsucht (Urticaria).

So kommt es häufig vor, dass ein Patient im Laufe seines Lebens mehrere dieser Erkrankungen durchleidet. Auf einen unterdrückten Hautausschlag folgt in der Praxis nicht selten ein Asthma bronchiale.

 

Ursachen der Neurodermitis

Die Ursachen sind weitestgehend unbekannt. Zwar besteht oft eine familiäre Häufung, doch spricht man immer wieder von einem multifaktoriellen Geschehen. Weitere Faktoren sind Allergien des Sofort Typ 1, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Zucker, Milch, Weizen, Fisch, Zitrusfrüchte, Nüsse u.a.), auch Enzymdefekte und eine krankhafte Störung der Barrierefunktion der Haut werden diskutiert. Darüber hinaus können hormonelle Einflüsse wie Pubertät, Schwangerschaft oder Wechseljahre die Neurodermitis negativ beeinflussen.

 

Die Neurodermitis zeigt sich je nach Lebensalter in unterschiedlichen Formen

Neurodermitis im Säuglingsalter

Bei den Kleinsten zeigt sich das Ekzem sehr oft im  Gesicht, besonders um den Mund herum, an den Wangen und auf dem Kopf in Form eines Milchschorfes. Dies ist eine weißlich bis gelbliche Schuppenbildung, die sich lange Zeit erhalten kann. Die Haut zeigt schon jetzt die typische Rötung, Schuppung und Nässe.

Neurodermitis im Kleinkindalter

In diesem Alter manifestiert sich das Ekzem in andern Körperregionen. Prädilektionsstellen sind jetzt die Ellenbeugen, Kniekehlen, die Hand-,  und Fußrücken, häufig auch kleinere Stellen am Rumpf oder den Lidern. Durch die anhaltende, subakute Entzündung entwickelt die Haut eine Vergröberung des Hautreliefs, man spricht von einer Lichenifikation, die sich wie alle anderen Symptome der Neurodermitis nach Abheilen zurückbildet.

Neurodermitis im bei Jugendlichen und Erwachsenen

Zu dieser Zeit können die Hauterscheinungen bereits chronisch geworden sein. Es kommt aber auch vor, dass die Neurodermitis erstmals im Erwachsenenalter in Erscheinung tritt, nicht selten im Zusammenhang oder Abklingen einer der anderen atopischen Erkrankungen (Heuschnupfen, Asthma bronchiale…). Typische Stellen sind weiterhin die Gelenkbeugen, die Handrücken, das Gesicht – besonders die Regionen um die Augen und den Mund herum.

Wichtig und ermutigend ist, dass alle Hauterscheinungen – akuter und chronischer Art –in vielen Fällen sogar narbenlos abheilen können.

 

In meiner Naturheilpraxis in Friedrichsdorf behandle ich Menschen aller Altersgruppen mit Neurodermitis

 

Meide Schädliches

Grundlage der Behandlung ist natürlich immer das Auffinden auslösender Allergene und Substanzen, um eine weitere Schädigung der Haut durch äußere Einflüsse zu vermeiden.

Homöopathie

Den Schwerpunkt meiner Therapie bei Neurodermitis bildet die individuelle, homöopathische Behandlung des Patienten. Das nach einer ausführlichen Erhebung der persönlichen Krankengeschichte ermittelte homöopathische Arzneimittel hat zum Ziel, die Selbstheilungskräfte anzuregen und die Krankheit so bei der Wurzel zu packen.

Stärkung des Immunsystems

Da ca. 80% des Immunsystems im Darm angesiedelt sind, unterstütze ich die Darmflora mit einem gezielten Darmpflegeprogramm, das hier ein gesundes Milieu und somit die Basis einer stabilen Abwehr schafft.

Eine weitere Möglichkeit das Abwehrsystem zu unterstützen, sind Reiztherapien wie Eigenblutbehandlung und KSV Körpersubstanzverdünnung.

Säure/Basen Gleichgewicht

Meist liegt eine Übersäuerung des Organismus vor. Nach Peter Jentschura ist die Neurodermitis sogar ein Strukturschaden der Haut, dessen Ursache immer in einer sauren Stoffwechselsituation durch Überlastung und Ausscheidungsstörungen des Gewebes liegt.

Mein Behandlungskonzept „Basisch Leben“ mit einer basenbildenden Ernährung, einfachen ausleitenden, basischen Anwendungen und Entspannungsmethoden führt Körper und Seele in die Balance zurück.

Stressmanagement

Wer lange Zeit von Juckreiz geplagt ist, sich in der eigenen Haut nicht mehr wohl fühlt, unter Schlafdefizit leidet und erschöpft ist, steht unter Dauerstress. Dauerstress schwächt den Menschen auf allen Ebenen: Das Hormonsystem, der Darm und das vegetative Nervensystem sind massiv beeinflusst. Hier braucht es ein spezielles Stressmanagement, das Sie in Alltag unterstützt und mit einer gezielten Stress-Medizin zurück in die Balance führt. Entwicklungsgeschichtlich entstammen die Haut und das Nervensystem demselben Keimblatt (Ektoderm), sie stehen also in direktem Zusammenhang.

 

Bei den genannten Empfehlungen handelt es sich um naturheilkundliche Konzepte, die meist wissenschaftlichen nicht durch Studien abgesichert und damit auch nicht anerkannt sind. Bitte sprechen Sie mich diesbezüglich an und lese Sie auch in den  therapeutischen Hauptkapitel.

 

Zuversicht

So multifaktoriell die Erscheinungen der Neurodermitis sind, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten ihrer Behandlung. Auch wenn es oft heißt, Neurodermitis sei unheilbar, so kann sie doch erscheinungsfrei sein und das über viele Jahre. Das weiß ich, denn ich habe es selbst erlebt. Es gibt immer Hoffnung!